Skip to content
25. Februar 2011 / piadriessen

Ankündigung: Spendenauktion

Der kleine, 2-jährige Lucas Tylla aus Salem am Bodensee hat Leukämie (Blutkrebs). Diese bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten: für die Infektabwehr zuständig) entsteht im Knochenmark, dem Blut bildenden Organ des menschlichen Körpers. Hier ist der normale Reifeprozess der weißen Blutkörperchen gestört und es kommt zu einer explosionsartigen Vermehrung dieser Zellen. Nur eine Stammzellspende kann das Leben von Lucas retten.

www.helden-fuer-lucas.de

Lucas ist nur wenige Monate älter als mein großer Sohn. Aber nicht nur aus diesem Grund geht mir sein Schicksal so unglaublich nah.

Im Jahr 2000 ließ ich mich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, kurz DKMS, typisieren. Der erste Schritt der Typisierung verläuft wie eine normale Blutabnahme. Es gab einen Keks und einen Becher O-Saft, dann konnte ich wieder gehen.

3 Jahre später erreichte mich ein Anruf der DKMS mit der Mitteilung, dass ich möglicherweise als Spender in Frage käme. Man würde mir einen Fragebogen zusenden, den ich bitte ausfüllen solle. Weitere 2 Wochen später erhielt ich erneut telefonisch die Bestätigung, dass mich auch der Fragebogen als Spender bestätigte.

Als nächstes erhielt ich ein großes Paket mit 5 großen Röhrchen, diversen Nadeln und Etiketten. Mit diesem ging ich dann zu meinem Hausarzt, um mir weiteres Blut zur genaueren Typisierung abnehmen zu lassen. Die Blutproben wurden dann direkt in das zuständige Labor der DKMS geschickt.

Nach nur einer Woche stand fest, dass ich tatsächlich, sogar in der dritten Phase der Typisierung als Spender in Frage kam. So etwas ist für den Erkrankten wie ein Sechser im Lotto, denn die Wahrscheinlichkeit der absoluten Übereinstimmung zweier Menschen in allen Typisierungspunkten ist doch sehr gering.

Ich wartete also auf einen Termin zur Stammzelltransplantation, welche nie stattfinden sollte, da der Patient kurz vorher verstarb. Mich nahm das damals sehr mit.

Trotzdem ich diesem einen Menschen nicht rechtzeitig helfen konnte, fand ich dennoch die Bestätigung, dass der Schritt zur Typisierung bei der DKMS der richtige war. Auch wenn für diesen Patienten die Hilfe zu spät kam, so würde sie möglicherweise für einen anderen Leukämieerkrankten rechtzeitig kommen.

Einem anderen Erkrankten, wie zum Beispiel dem kleinen Lucas.

Für Lucas und andere Erkrankte werde ich mich daher ab Sonntag, den 28.02.2011, an einer Spendenauktion beteiligen, deren Ziel es ist, möglichst vielen Menschen eine Typisierung (welche immerhin 50 Euro kostet) zu ermöglichen!

Ich werde ein Mitglied der Familie Smoo versteigern. Ab Sonntag könnt Ihr dann per E-Mail für diese Smoo mit bieten. Die Auktion läuft bis einschließlich Freitag, den 04.03.2011 und der erzielte Auktionsbetrag geht als Spende an die Aktion Helden für Lucas.

Ich würde mich sehr über Eure Unterstützung und Eure Teilnahme freuen. Verbreitet die Informationen, macht Werbung für die Spendenauktion hier und das initiierende Blog, auf welchem Ihr ab Sonntag eine Liste aller teilnehmenden Blogs finden werdet.

Vielen herzlichen Dank!

25. Februar 2011 / piadriessen

Terminplaner / Organizer Hülle

Schon seit längerer Zeit wollte ich einer lieben Bekannten für ihre Hilfe danken, die sie mir 2010 sehr kurzfristig und sehr selbstlos zukommen ließ. Als Sie dann vor ein paar Tagen die für meine Schwiegermutter angefertigte Taschenkalenderhülle so toll fand, war mir direkt klar, dass Sie auch eine bekommen sollte.

Hinzu kommt, dass für Sie in Kürze ein neuer Lebensabschnitt beginnt und so entschied ich mich dafür, ihr einen ordentlichen A5 Terminplaner und Organizer zu kaufen und diesen mit einer entsprechend schönen Hülle zu versehen.

Auf der Innenseite ist ein Einsteckfach für Zettel und Kärtchen angebracht. Geschlossen wird diese Kalenderhülle mit einer Gummilitze.

Als besonderes Highlight habe ich auf das im Buch integrierte Lesezeichen zum Stoff farblich passende Holzperlen aufgefädelt, was mir so gut gefiel, dass ich zukünftig ein Lesezeichnen direkt in meine Hüllen mit einnähen werde.

Heute darf ich nun auch die Fotos dazu zeigen, da der Organizer Sie gestern endlich erreicht hat:

Nach eigenen Angaben hat Sie sich auch wirklich sehr darüber gefreut. :)

24. Februar 2011 / piadriessen

Binjo-Bande

Der Prototyp des neuen Binjos ist nun offiziell der neue Freund meines großen Sohnes. Dies ist sein erster eigener Binjo, denn obwohl er mit einer ganzen Schar Binjos unter einem Dach groß wird, so ist er tatsächlich erst jetzt in der Phase, in der ihn wunderbar als Freund gebrauchen kann: die Trotzphase. Sie wurden auch sofort richtig dicke Freunde und so war Binjo bereits mit Einkaufen und Schlafen. Mein Sohn nennt ihn Bibum, weil er Binjo noch nicht aussprechen kann.

Folglich habe ich direkt einen neuen hellblauen Binjo genäht. Und weil ich gerade dabei war auch noch einen in Rosa. Ach, und dann noch einen in Grün und in Gelb auch direkt. Eine ganze Binjo Bande ist so entstanden und ich finde sie persönlich einfach nur entzückend!

Es war etwas schwierig dem großen Sohn begreiflich zu machen, dass die Bibums nicht alle ihm gehören, aber nach einem kurzen Knuddeln der ganze Bande könnte ich sie ihm doch wieder heil und sicher entwenden.

Die neuen Binjos habe ich heute in das Onlinelädchen eingestellt, wo man sie nun gegen Schutzgebühr adoptieren kann ;)

Binjo Monsterbär aus dem Onlinelädchen befreien »

Leider wirken die Binjos auf den Produktfotos im Shop etwas blass. Ich werde mich bemühen bei besserem Licht, bessere Fotos zu machen. Die Farben kommen auf obigen Fotos deutlich besser rüber! erledigt!

22. Februar 2011 / piadriessen

Überarbeitung des Monsterbären

Vor einiger Zeit vergaß ich bei einem Binjo Monsterbär ein entscheidendes Detail, bemerkte dies aber leider auch erst, als der Bär schon vernäht und gestopft war: Das Augenkreuz.

Überraschenderweise gefiel mir persönlich der Binjo ohne Augenkreuz besser. Er hatte etwas friedlicheres an sich, als seine Brüder mit Augenkreuz, die doch irgendwie einen irren Blick zu haben schienen. Eigentlich wollte ich diesen Binjo auf Grund seines Fehlers nicht zum Verkauf anbieten, da er aber ohnehin Kundenauftrag war und der Kunde nach eigener Aussage damit sehr gut leben konnte, bekam er doch sofort ein neues Zuhause.

Vor ein paar Tagen haben ich meine “Lagerbestände” sortiert und auf Unversehrtheit überprüft. Das mache ich regelmäßig, auch wenn sie in einem Schrank schlummern und eigentlich nichts dran kommen kann. Man weiß ja nie … Dabei nahm ich natürlich auch die alten Binjos unter die Lupe und stellte erneut fest, dass er ohne Augenkreuz doch netter aussehen würde.

Ich entschloss mich also zu einer Überarbeitung, da der Binjo ja nach wie vor eins meiner Zugpferde ist und Verbesserung ja definitiv nie schadet.

Konkret habe ich den Schnitt ein wenig korrigiert und verbessert. Das Augenkreuz habe ich weggelassen und sowohl Rückseite wie auch das Herz auf dem Bauch sind nun aus Fleece, was den ganzen Binjo deutlich schmusiger und kuscheliger macht. Die Augen an sich habe ich ein wenig verkleinert, da sie für den Kopf doch bisher zu mächtig waren.

Heraus kam dieser Binjo Monsterbär, der mir ausgesprochen gut gefällt.


Trotz seines freundlicheren Aussehens ist der Bär natürlich weiterhin äußerst monströs, zeigt ordentlich Zähne und zieht mit einem persönlichen Brief an seinen neuen Freund bei diesem ein.

Die Binjo Monsterbären der alten Art, die noch im Onlinelädchen erhältlich sind, habe ich nun in die SALE-Kategorie verschoben. Sie sind somit um 15% ermäßigt erhältlich.

Im Übrigen gewann er auch bei meinen Söhnen im Wettkampf gegen einen seiner alten Brüder. Ich hielt ihnen den neuen und einen alten Binjo hin und beide griffen unabhängig von einander nach dem neuen Exemplar.

21. Februar 2011 / piadriessen

Geschenke in Rot

Heute darf ich dann auch das rot-karierte (komischerweise spricht man bei rot-weiß-kariert nahezu nie von Vichy) Schmoosi zeigen, welches ich Ende letzter Woche genäht habe. Zusammen mit einem knallroten Polka-Dots DaddelDoo bildet es das Geburtstagsgeschenk zu einem ersten runden Geburtstag.

Das Geburtstagskind wird sein Geschenk am heutigen Nachmittag persönlich in Empfang nehmen und ich hoffe sehr, dass es gefällt. An dieser Stelle wünsche ich natürlich von ganzem Herzen alles Liebe und Gute zum 10. Geburtstag!

Über Lieblingsfarben müssen wir wohl kaum reden ;)


Natürlich gibt es das rot-weiß-karierte Schmoosi nun auch im Onlinelädchen zu kaufen »