Skip to content
8. September 2009 / piadriessen

Guschtl und Albi

Für die liebe Tina, beziehungsweise ihre Jungs, durfte ich zwei knisternde Sechstopusse nähen, was sich zunächst als schwierig erweisen sollte, da es fast unmöglich war bunte Kindersocken zu kaufen, auf denen nicht Hallo Katze oder der Putzschwamm abgebildeten waren. So richtige Ringelsöckchen, wie ich sie mir ausgemalt hatte, gab es auch nicht. Dennoch bin ich zum Schluss fündig geworden und war mit meiner Ausbeute ganz zufrieden. Sollten mir allerdings mal gelbe oder knatschgrüne Socken über den Weg laufen, ich würde sie umgehend an mich reißen!

Drei von den sechs kuscheligen und dehnbaren Tentakeln enthalten zusätzlich Knisterfolie, damit die Jungs auch was zum Erforschen haben. Ansonsten eignen sich die Sechstopusse natürlich hervorragend zum ausgiebigen Besabbern!

Hier präsenteire ich nun stolz die Sechstopusse „Guschtl“ und „Albi“:

Sechstopusse Guschtl & Albi

Sechstopusse Guschtl & Albi

Der Prototyp wird weiterhin favorisiert von unserem Baby bespielt. Allerdings erwiesen sich die Haare des Sechstopus als Ablutsch und Verschluck-Magnet. Daher haben die neuen Sechstopusse keine Haare mehr.

Der Sechstopus an sich ist ab dem Alter Interessant, in dem die lieben Kleinen beginnen nach Allem zu greifen und mit den Händen und Mund zu untersuchen (ca. 4 Monate).


Fatal error: Call to undefined function wpads() in /local/sites/p420820/www.daily-pia.de/htdocs/tante-pi.de/wp/wp-content/themes/paperpunch/comments.php on line 13